37 Jahre sind zwischen beiden Bildern vergangen. Damals, als ‚klee Menntjen‘, auf Klassenausflug in der Verbandsgemeindeverwaltung Daun. Heute, als Vater von zwei Kindern, um dort meine Bewerbung als Bürgermeister einzureichen.Auf dem Weg dorthin habe ich viel Haar gelassen… aber viel an Lebensfreude, Wissen und Gelassenheit gewonnen, worüber sich dat ‚klee Menntjen‘ sicherlich gefreut hätte, hätte er es damals geahnt. Da ich parteilos bin, gestaltet sich die Bewerbung ein wenig unspektakulärer. Nominiert hat mich meine Frau (hierzu gibt’s kein Foto und keine Blumen – et jôhf’n Stubbi). Meinen Wahlvorschlag mit meinen Unterstützungsunterschriften und meine weiteren Bewerbungsunterlagen habe ich nun eingereicht. Einer Wahl am 29. November steht nichts mehr im Wege. Geht wählen, und nutzt gerade in Corona-Zeiten die Briefwahl. Bleibt gesund!Daje!